Cartographies of the Unseen

While clouds connect us, today not every cloud is made of air and mist. Some clouds are so dense and heavy, they no longer occupy the sky and instead rise up from the underground. In this talk I will present an alternative epistemology of human-made clouds, manifesting at various altitudes on a vertical axis.

The cloud-like infrastructure that ‘hosts’ our contemporary digital life is made of complex data centers, cables and offshore server farms. Such clouds also rely on climate conditions, mineral extraction, tides and oceanic geopolitics. Therefore, thinking about the cloud and the air it also breathes, is thinking about all kinds of human-made clouds and the space in between as a dense and complex set of relations. These infrastructures also enable a new era of entangled spatial logics, which render the geometries, politics and other surface-level categories that conceptualize space insufficient. Therefore, this in-progress study of vertical geography through human-made clouds will put forward other definitions of public space, open access and world-picturing using depth, altitude and invisibility as instruments for aesthetic inquiry into new frontiers of publicness.

Date
17.05.
Start
11
00
End
11
45
Contributor(s)

Deutsche Beschreibung

Während Wolken uns verbinden, besteht heute nicht jede Wolke aus Luft und Nebel. Einige Wolken sind so dicht und schwer, dass sie nicht mehr den Himmel einnehmen, sondern aus dem Untergrund aufsteigen. In diesem Vortrag werde ich eine alternative Erkenntnistheorie der vom Menschen geschaffenen Wolken vorstellen, die sich in verschiedenen Höhen auf einer vertikalen Achse manifestiert.

Die wolkenartige Infrastruktur, die unser modernes digitales Leben beherbergt, besteht aus komplexen Rechenzentren, Kabeln und Offshore-Serverfarmen. Solche Wolken hängen auch von den klimatischen Bedingungen, der Mineralgewinnung, den Gezeiten und der ozeanischen Geopolitik ab. Wenn man also an die Wolke und die Luft denkt, die sie auch atmet, denkt man an alle Arten von Wolken und den Raum dazwischen als eine dichte und komplexe Gruppe von Beziehungen. Diese Infrastrukturen ermöglichen auch eine neue Ära verstrickter Raumlogiken, die die Geometrien, die Politik und andere Oberflächenkategorien, die den Raum konzeptualisieren, ungenügend machen. Deshalb wird diese laufende Studie der vertikalen Geographie durch vom Menschen geschaffene Wolken andere Definitionen des öffentlichen Raums, des offenen Zugangs und der Weltbilder vorlegen, die Tiefe, Höhe und Unsichtbarkeit als Instrumente für die ästhetische Untersuchung neuer Grenzen der Öffentlichkeit nutzen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator, englische Version bearbeitet durch Aileen Derieg